Einsätze

11.12.18   Alarm durch BMA   mehr ...
10.12.18   Wohnungsbrand   mehr ...
09.12.18   Überflutete Fahrbahn   mehr ...
07.12.18   Brandsicherheitswache   mehr ...
Richtiges Verhalten bei Unwetterschäden PDF Drucken
Donnerstag, den 01. Februar 2007 um 00:00 Uhr

 

Mit zunehmender Häufigkeit kommt es vor, dass Unwetter teils erhebliche Schäden anrichten. Diese können sowohl durch umstürzende Bäume wie auch durch Hochwasser hervorgerufen werden. Dabei kommt es oft zu unkritischen Einsätzen, als auch zu Notfällen die ein sofortiges Eingreifen der Feuerwehr erfordern. Für die Geschädigten stellt diese Lage meist eine Ausnahmesituation da. Dieser Artikel soll erläutern, wann die Feuerwehr zum Einsatz kommt und wann die Selbsthilfe der Bürger gefragt ist.

 

 

 

Dieser Artikel ist entstanden um Missverständnisse zwischen der Feuerwehr und Hilfesuchenden zu vermeiden. Diese sind oft dadurch bedingt, dass die Feuerwehr nicht für jeden Schaden und dessen Beseitigung zuständig ist.

 

Wie verhalte ich mich richtig?
Ruhe bewahren! Bei Sturmschäden handelt es sich üblicherweise nicht um lebensgefährliche Situationen.

 

Benötige ich Hilfe durch die Feuerwehr?
Gemäß Landesbrand- und Katastrophenschutzgesetz ist die Feuerwehr lediglich für die unmittelbare Gefahrenabwehr zuständig, also für Schäden durch die eine akute Gefahr für Leib und Leben von Menschen und/oder Tieren ausgeht oder erhebliche Sachwerte bedroht sind. In Amtshilfe kann die Feuerwehr auch zur Beseitigung von Sturmschäden im öffentlichen Verkehrsraum hinzugezogen werden.
Folglich kann beispielsweise der vollgelaufene Keller nicht komplett trockengelegt werden. Aus technischen Gründen ist es der Feuerwehr nicht möglich Pumparbeiten bei einer Wasserhöhe von weniger als 4-5 cm durchzuführen. Anschließend muss der Geschädigte Selbsthilfe leisten. Selbstverständlich kann ein Dienstleister mit diesen Arbeiten beauftragt werden.
Auch Windbruch im eigenen Garten muss selbstständig beseitigt werden, da von ihm zumeist keine unmittelbare Gefahr ausgeht. Hierbei darf die Feuerwehr nicht tätig werden, da sie dadurch in Konkurrenz zu regionalen Dienstleistern treten würde. Dies ist der Feuerwehr gesetzlich untersagt.
Im Zweifelsfall sollten Sie jedoch immer die Feuerwehr rufen. Der Einsatzleiter vor Ort entscheidet darüber ob ein Eingreifen der Feuerwehr von Nöten ist oder nicht.

 

Ja, ich benötige die Hilfe der Feuerwehr!
In solchen Fällen wählen Sie die Notrufnummer 112. Diese läuft bei der integrierten Rettungsleitstelle in Trier auf. Von dort aus wird die zuständige Feuerwehr alarmiert. Beachten Sie bitte, dass sie in solchen Situationen nicht der einzige sind, der bei der Rettungsleitstelle anruft. Bei Unwetterlagen kann es zu Verzögerungen kommen bis Ihr Notruf bearbeitet wird. Bei weniger dringlichen Schadenslagen können Sie uns auch gerne direkt unter der Telefonnummer 06571/9740-0 anrufen.

 


Wo bleibt die Feuerwehr?
Bei großen Unwetterlagen werden zahlreiche Einsätze gleichzeitig abgearbeitet, sodass die Feuerwehr und ggf. das THW dort an Ihre Kapazitätsgrenzen gelangen können. Aus diesem Grund kann es etwas länger als üblich dauern bis Ihnen Einsatzkräfte zu Hilfe kommen. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wird der Einsatzleiter zunächst die Lage begutachten. Stellt sich dabei heraus, dass dies kein Einsatz für die Feuerwehr ist, rückt die Feuerwehr ohne tätig geworden zu sein wieder ab. Hierbei müssen wir an die Vernunft und das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger appellieren, dass nicht jede Lage ein Eingreifen der Feuerwehr erfordert.

 

zusätzliche Hinweise (externe Links):

Haben Sie noch Fragen: Ihre Feuerwehr beantwortet sie gerne.