Einsätze

11.12.18   Alarm durch BMA   mehr ...
10.12.18   Wohnungsbrand   mehr ...
09.12.18   Überflutete Fahrbahn   mehr ...
07.12.18   Brandsicherheitswache   mehr ...
Luziatag 2014 PDF Drucken
Freitag, den 30. Januar 2015 um 10:03 Uhr

Jahresabschluss Wache 2 der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wittlich

Am 3. Adventssonntag 2014, dem traditionellen Luziatag, fand im Stadtteil Wengerohr der Jahresabschluss der Einheit 2, Wengerohr-Bombogen, statt. Dem gemeinsamen Gottesdienst zu Ehren der Schutzpatronin in der Pfarrkirche St. Peter, der von den Feuerwehrangehörigen mitgestaltet wurde, folgte im neuen Jugend- und Bürgerhaus die Jahresabschlussbesprechung der Einheit.

 

Einheitsführer Norbert Dany konnte neben den anwesenden Feuerwehrmitgliedern und Alterskameraden, den 1. Beigeordneten der Stadt Wittlich Albert Klein, Wehrleiter Christian Vollmer, den Einheitsführer der Wache 1 Martin Schmidt, sowie die Ortsvorsteher von Bombogen und Wengerohr, Hermann - Josef Krämer und Jochen Platz begrüßen.

 

Es folgte der Jahresbericht der Einsatzabteilung:

Die Personalstärke der Einheit beträgt zur Zeit 40 Mitglieder, erfreulicherweise konnten am heutigen Luziatag 2 neue Mitglieder aufgenommen werden. Im Jahr 2014 waren 33 Einsätze zu verzeichnen, welche sich in 18 Brandeinsätze und 15 Hilfeleistungseinsätze aufteilen. Um für diese Einsätze vorbereitet zu sein, wurden am eigenen Standort 17 Übungen absolviert. Zusätzlich wurden Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene besucht; weitere Mitglieder der Einheit unterstützen den Kreisgefahrstoffzug oder arbeiten im Fachbereich Höhensicherung und in der FEZ Wittlich mit. Zwei Gruppen der Einheit haben erfolgreich die Abnahme des Feuerwehrleistungsabzeichens in Gold und Silber bestanden. Im Rahmen von Brandschutzerziehung und Öffentlichkeitsarbeit waren mehrere Schulklassen und Kindergärten zu Gast bei der Einheit 2. Norbert Dany bedankte sich bei der Einheit für diese geleistete Arbeit und bei den beiden Fördervereinen für die finanzielle Unterstützung im abgelaufenen Jahr. Besonderer Dank galt den Mitgliedern, die bereits in Einheiten der VG Wittlich-Land aktiven Dienst tun und durch ihre berufliche Tätigkeit innerhalb der Stadt Wittlich die Tagesbereitschaft der Einheit stärken.

 

In seinem Jahresbericht informierte Jugendwart Michael Monzel über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr.

Es wurden 32 Übungs- und Veranstaltungstermine absolviert, darunter auch ein Übungswochenende in der Wache 2 mit Übernachtung und verschiedenen Übungseinsätzen. Einer der Höhepunkte war die gemeinsame Abschlussübung mit den der aktiven Wehr.In Zusammenarbeit mit dem Landesjugendfeuerwehrverband wurde an 2 Wochenenden ein Comicprogramm zur Integration Jugendlicher mit Migrationshintergrund erarbeitet. Weiterhin beteiligte sich die Jugendfeuerwehr am Festumzug anlässlich der Wittlicher Säubrennerkirmes, der Eröffnung des Jugend- und Bürgerhauses im Stadteil Wengerohr und begleitete die Martinsumzüge in Bombogen und Wengerohr.
Michael Monzel bedankte sich für dieses Engagement bei den Jugendlichen und Betreuern, aber auch bei Stadtverwaltung, Wehrleitung und Einheitsführung für die Unterstützung der Jugendarbeit am Standort.

 

Wehrleiter Christian Vollmer informierte über den Personalbestand der Feuerwehr.

Entgegen dem bundesweiten Trend sinkender Mitgliederzahlen ist dieser in Wittlich stabil; der Feuerwehr Wittlich gehören zur Zeit 145 Einsatzkräfte und 50 Mitglieder der Jugendfeuerwehr an. Im Jahr 2014 wurden 200 Einsätze abgearbeitet; dies entspricht einer Steigerung von rd. 20% gegenüber dem Vorjahr. Ein Höhepunkt war die Katastrophenschutzübung des Landkreises im September am Hauptbahnhof Wittlich, welche zusammen mit weiteren Rettungsorganisationen alle 5 Jahre stattfindet. Im Bereich Aus- und Fortbildung wird der aktuelle Stand der Technik erhalten bleiben, ohne dabei die Einsatzkräfte in der Ausbildung zu überfordern. In der Alarm- und Ausrückeordnung wird es neue Alarmstichworte geben, die auch die Einheit 2 in dem ihr zugeordneten Streckenbereich der B 50 neu zusammen mit den umliegenden Ortsfeuerwehren der VG Wittlich- Land betreffen.
Christian Vollmer lobte die Zusammenarbeit aller Einheiten und bedankte sich im Namen der Wehrleitung bei der aktiven Wehr und der Jugendfeuerwehr für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr.

 

Der 1. Beigeordnete der Stadt Wittlich, Albert Klein, übermittelte in Vertretung die Grüße von Bürgermeister Joachim Rodenkirch.

Das Beispiel der heiligen Luzia, die sich selbstlos für ihre Mitmenschen eingesetzt hat, habe auch heute noch Gültigkeit für die Feuerwehr. Die Friedensnobelpreisträgerin 2014, Malala Yousafzai, ist ein modernes Beispiel dieser uneigennützigen Hilfsbereitschaft. Albert Klein lobte ebenfalls die Mitgliedschaft der auswärtigen Feuerwehrkameraden, welche die Einheit 2 bei Einsätzen tagsüber unterstützen. Er bedankte sich im Namen der Stadt Wittlich für die geleistete Arbeit und den selbstlosen Einsatz für das Gemeinwohl der Bürger.

Dem schlossen sich die Ortsvorsteher Hermann-Josef Krämer und Jochen Platz für die beiden Stadtteile Bonbogen und Wengerohr an.
Beide überreichten Jugendwart Monzel einen Geldbetrag zur Förderung der Jugendarbeit.

 

Abschließend erfolgten Neuaufnahmen und Beförderungen:

Albert Klein verpflichtete Nicolas Hayer (eigene Jugendfeuerwehr) und Kevin Rieb

(FFw Veldenz) per Handschlag für den aktiven Dienst in der Feuerwehr Wittlich.

Michael Nohn wurde zum Oberfeuerwehrmann, Frank Nicolay zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Nach 26 jähriger Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurde Hermann-Josef Krämer wegen Erreichens der Altersgrenze von 60 Jahren entpflichtet. Nach vorheriger Tätigkeit beim THW trat er 1988 in die Freiwillige Feuerwehr Wittlich, Teileinheit Bombogen, ein und kann insgesamt auf 42 Jahre Mitgliedschaft in beiden Rettungsorganisationen zurückblicken. Albert Klein überreichte ein Buchpresent und dankte im Namen der Stadt Wittlich für das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement.Hermann Josef Krämer bedankte sich bei seinen ehemaligen Kameradinnen und Kameraden für die freundschaftliche Zusammenarbeit und wird die Einheit 2 als Ortsvorsteher des Stadtteiles Bombogen und Kassierer des ortsansässigen Fördervereines weiterhin unterstützend begleiten.

 

150130_LT_01.jpg 150130_LT_02.jpg 150130_LT_03.jpg 150130_LT_04.jpg